Kontakt

Januar 2018 – Mundgesundheit bei älteren Menschen

„Gesund beginnt im Mund“ – diese Aussage gilt selbstverständlich auch für ältere Menschen. Gepflegte Zähne und gesundes Zahnfleisch tragen auf vielfältige Weise zur Allgemeingesundheit bei.

Ein wichtiges Ziel der zahnmedizinischen Betreuung älterer Patienten ist es, ihnen zu helfen, ohne Einschränkungen essen und sprechen zu können. Zahnärzte können somit zum Wohlbefinden und zur Lebensqualität älterer Menschen beitragen.

Mehrfacherkrankungen berücksichtigen

Ältere Patienten leiden teilweise an Mehrfacherkrankungen und vielfältigen Beschwerdebildern, die sich oftmals gegenseitig beeinflussen. Dieser Aspekt sowie Medikamente wie z. B. Bisphosphonate oder Blutgerinnungshemmer, die regelmäßig eingenommen werden, müssen bei der zahnmedizinischen Behandlung berücksichtigt werden.

Allgemeingesundheit wird auch im Mund erhalten

Eine der häufigsten Erkrankungen im Mund älterer Patienten ist die Parodontitis, die Entzündung des Zahnhalteapparates. Sie ist bei Erwachsenen nicht nur Hauptgrund für den Verlust von Zähnen, sondern es besteht außerdem ein Zusammenhang zu allgemeinen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (z. B. Herzinfarkt und Schlaganfall) sowie Diabetes, Rheumatoider Arthritis und manchen Krebsarten. Eine vorhandene Parodontitis muss demnach konsequent behandelt werden.

Prophylaxe: mehr als Karies- und Parodontitisvorsorge

Regelmäßige Prophylaxesitzungen mit professioneller Zahnreinigung tragen nicht nur zum Erhalt der natürlichen Zähne bei, sondern unterstützen außerdem die Allgemeingesundheit: Durch die Entfernung bakterieller Zahnbeläge im Mund werden außerdem entzündliche Prozesse vermindert. Auch das wirkt sich vor allem bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Rheumatoider Arthritis positiv aus.

Aus allen diesen Gründen sind regelmäßige Kontrolltermine und eine enge zahnärztliche Betreuung für ältere Patienten unerlässlich.

Ein Tipp: Informieren Sie uns bei Ihren Kontrollterminen bitte über eventuelle Veränderungen Ihres Gesundheitszustandes, aktuelle medizinische Diagnosen oder neu einzunehmende Medikamente.

 

Zur nächsten Januar-News: Karies-Alarm bei Kleinkindern